Archiv des Autors: Dr. Monika Dihsmaier

Kosten für PC-Welt, PC-Magazin, c’t und andere erkennt Finanzgericht Münster nicht als Werbungskosten an

Das Finanzgericht Münster hat am 21. Juli 2014 entschieden, dass ein angestellt tätiger Netzwerkadministrator die Kosten für Abonnements der Zeitschriften PC-Welt, PC-Magazin und c’t sowie für ein Abo bei der ELV Elektronik AG nicht als Werbungskosten abziehen darf. Als Argumente … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Steuerrecht | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert

Fehlende Aktivlegitimation bei Massenabmahnungen von angeblichen filesharing uploads von Filmen im Internet

In diesen Abmahnungen wird oft nur ein ausschließliches Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht (nach §§ 16, 17 UrhG) der abmahnenden Unternehmen behauptet. Aber diese Rechte sind zu unterscheiden vom ausschließlichen Recht auf öffentliche Zugänglichmachung gemäß § 19 a UrhG. Nur letzteres ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert

Software als immaterielles Wirtschaftsgut im Sinne des Ertragsteuerrechts

Der Bundesfinanzhof hat in seinem Urteil vom 18. Mai 2011 (Az.: X R 26/09) klargestellt, dass Software grundsätzlich kein „bewegliches Wirtschaftsgut“ ist, auch dann nicht, wenn es sich um Standardsoftware handelt, die auf einem Datenträger gespeichert ist. Ein Steuerpflichtiger hatte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Steuerrecht | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert

Eine UG kann nicht durch Abspaltung neu gegründet werden.

Die Neugründung einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) durch Abspaltung verstößt gegen das Sacheinlagenverbot nach § 5a Abs. 2 Satz 2 GmbHG. Eine GmbH wollte eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG) neu gründen, indem sie von ihrem Vermögen EUR 1,00 abspaltet und auf die UG … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaftsrecht | Kommentare deaktiviert

Kapitalgesellschaften: Ringweise Anteilsveräußerungen und -erwerbe im Gesellschafterkreis zur Verlustnutzung stellen grundsätzlich keinen Gestaltungsmissbrauch dar

Die verlustbringende Veräußerung eines im Privatvermögen gehaltenen Kapitalgesellschaftsanteils an einen Mitgesellschafter ist nicht deshalb rechtsmissbräuchlich, weil der Veräußerer in engem zeitlichen Zusammenhang von einem anderen Mitgesellschafter dessen in gleicher Höhe bestehenden Gesellschaftsanteil an derselben Gesellschaft erwirbt. So hat der Bundesfinanzhof … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Steuerrecht | Kommentare deaktiviert